Langeoog – Die lange Insel

In der heutigen Zeit denkt man wohl eher, dass das „Lang“ in „Langeoog“ für „Langeweile“ steht. Denn viel geht Anfang November auf Langeoog wirklich nicht. Hier hängen überall Schilder – „Saisonende“, „Winterpause“, „Wir sehen uns im April“. Aber genau das ist der Grund warum wir hier sind.

Einfach mal raus. Das raue Wetter genießen. Das Meer. Jever.

Apropos „raues Wetter“. Der erste Tag war alles andere als rau. Strahlender Sonnenschein. Blauer Himmel. Langeoog begrüßt uns mit seiner ganzen Schönheit.

Immer die Nase in die Sonne.

So ging es direkt nach dem Frühstück auf den Sattel. Ziel war die Aussichtsplattform Osterhook, von der man einen perfekten Blick auf die Seehundbänke hat. Wenn man Glück hat, liegen dort Seehunde und man kann den kleinen fetten Tierchen beim Faulenzen zugucken.

Einfach dem Weg folgen.

Wir hatten selbstverständlich kein Glück – keine Seehunde am Start. Dann halt die 12 km wieder zurück. Diesmal aber mit Rückenwind – da braucht man auch nicht die ganze Zeit im ersten Gang fahren.

3 Wetter Taft – perfekte Frisur auch bei windigem Wetter.

Der Rückweg nach Langeoog Downtown lief dann getreu dem Motto „Von Bank zu Bank“. Schließlich wollen wir hier ja entschleunigen. Das geht bei dem Rückenwind nur mit ausreichend Zwischenstopps.

Hinauf auf die Berge von Langeoog.
Und erstmal wieder die Nase in die Sonne.

Der restliche Tag wurde dann meinem liebsten Hobby gewidmet. Lange Spaziergänge am Strand. Einfach wunderbar. Das Meer. Der Sand. Die Ruhe. Zwischendurch mal ein kurzer Stopp für einen halben Liter Jever.

Auf dem abendlichen Rückweg zum Abendbrot gab es dann noch einen schönen Sonnenuntergang.

Langeooger Wasserturm

Tag 2 – Schietwetter

Allerheiligen. Das bedeutet auf Langeoog vor allem eins: Allerheiligen Schwimmen. Dahinter verbirgt sich eine Tradition, bei der waagemutige Menschen in teilweise lustiger Verkleidung in die Nordsee rennen, um dort ein kurzes, aber kaltes, Bad zu nehmen. Das ist DAS Highlight des Saisonendes auf Langeoog. Selbstverständlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, diesem Spektakel beizuwohnen. Vier Grad Außentemperatur, acht Grad Wassertemperatur. Leichter Nieselregen. Beste Voraussetzungen also.

Dieser Matrose eröffnet den Ansturm auf die Nordsee.

Trotz des Schietwetters sind wir danach selbstverständlich wieder am Strand spazieren gegangen. Dabei habe ich mich gefragt wie Möwen wohl schmecken und warum hier keine Seehunde rumliegen.

Und was macht man nach dem Spaziergang, wenn man in einem Wellness-Hotel untergebracht ist und das Wetter recht ungemütlich ist?! Richtig! Sauna. Also zurück zum Hotel. Leider haben sich das auch alle anderen Hotelgäste gedacht und der Wellness-Bereich war gut gefüllt. Ich sag mal so: die typische Langeoog-Zielgruppe ist nicht Mitte 20, gut aussehend, 90-60-90. Bilder gibt es keine.

Nach dem dann doch kürzeren Saunagang wurden noch ein paar Jever verhaftet und ab in die Koje. Morgen stehen wieder ausgiebige Spaziergänge auf der Agenda.

Tag 3 – Badewetter

Moin, moin, Inselwetter! Heute scheint wieder die Sonne. Perfektes Wetter für einen Spaziergang am Strand. Was soll man hier auch sonst machen?! Außerdem hatte ich dies ja auch schon im vorherigen Absatz angekündigt.

Ulli ist leider schon in der Winterpause.
Wo geht es denn hier zum Strand?
1 Prinzessin am Strand.

Bei so einem Strandspaziergang gibt es eine Menge zu sehen. Ich meine, hast du mal die Anzahl der Sandkörner an so einem Strand gesehen?! Ein Highlight auf Langeoog ist die berühmte Steilküste. Dieser mussten wir einen Besuch abstatten. Aber seht selbst.

1 Strandspaziergängerin

Nach diesem letzten ausgiebigen Strandspaziergang gab es noch eine kleine Stärkung und ein zwei halbe Jever, bevor wir zurück zum Hotel sind. Alexandra hatte dann die grandiose Idee noch einmal der Sauna einen Besuch abzustatten. Mit einem Liter Bier intus war dies eine ganz neue Erfahrung. Gerne wieder!

Und somit verabschieden wir uns von der langen Insel. Morgen geht die Fähre zurück zum Festland. Schön war es. Das Meer. Der Strand. Der Wind. Das Jever. Die Tage mit Hasi.

Schüss!