Tag 5: Fehmarn und nicht

Moin!

14º und die Sonne scheint hinter strahlend grauer Wolkendecke. Schöne Aussicht beim Frühstück. Aber solange es nicht schneit lautet das Motte: Hosen sind optional aber müssen kurz sein. Also rein in die Hose, damit nichts schleift und nochmal Richtung Graswarder.

Keepin it gangster

Gucken, ob noch alles da ist, weil es dort schön ist und aus Mangel an Alternativrouten.

Noch alles da

Auf halber Strecke fing es dann an leicht zu regnen aber dafür gibt es Jacken. Wir sind dann noch ein Stück am Strand in Richtung hässliche Seite Binnensee und dann am nördlichen Ufer des Binnensees an der Promenade zurück zum Mittagessen spaziert.

Nicht der Binnensee

Die Promenade ist ganz nett gemacht. Es gibt Spielplätze und jede Menge Sitzmöglichen, die sich auch als Hintergrund für Fotos anbieten. Alexandra merkte dann an, dass immer nur ich Bilder mache und entsprechend auf keinen Fotos zu sehen bin. Nach kurzer Einweisung von mir in meine Kamera, legte sie dann los und hat ein paar schöne Aufnahmen gemacht. Von der Hecke. Ganze 99 schöne Aufnahmen der Hecke. Ich glaube, dass war nicht ihre Intention, auch wenn die Hecke wirklich schön anzusehen ist.

Auch eine schöne Hecke kann verzücken

Ausgeruht und voller Tatendrang nach dem obligatorischen Mittagsschläfchen wollten wir dann die Insel Fehmarn mit unserem Streitwagen erobern. Und wie es sich für richtige Eroberer gehört, marschieren wir ein und fahren nicht einfach mit dem Auto über eine Brücke. Also Auto in fußläufiger Entfernung zur Brücke geparkt, damit man so auch noch einen kleinen Spaziergang in der Natur macht, und los ging es Richtung Brücke. Das Internet sprach von einem Fußweg, der über die Brücke führt. An besagtem Fußweg angekommen, begegneten wir zwei Pilger/innen, die vom „schlimmsten Fußweg der Geschichte“ sprachen. Wir ließen uns nicht abschrecken und setzten unsere Reise fort. Wenn man auf LKW und Schnellstraßen-Ambiente steht, dann ist der Fußweg alles andere als schlimm und das reinste Paradies. Ansonsten ist besagter Fußweg ein ca. 50cm breiter Asphaltstreifen, der in beide Richtungen von Vollidioten Radfahrern und Fußgängern benutzt werden kann. Auf der Brücke ist aktuell eine Baustelle: die Fahrbahn wird erneuert. Dadurch ist man dann noch näher am Auto- und LKW-Verkehr. Das Herz des Straßenverkehrsliebhabers blüht hier gänzlich auf. Wir haben uns dann entschieden wieder umzudrehen.

Vor der Brücke, als die Welt noch in Ordnung war

Jetzt gibt es Abendessen und danach folgt der Länderspielsieg.

Bis morgen!